WS 09/10 usa urban

Seminar 2009/10: USA urban. Stadtraumwandel in den Metropolen Nordamerikas

Prof. Dr. Jörg Dettmar, Dr. Constanze A. Petrow, FG Entwerfen & Freiraumplanung

Dr. Barbara Schönig, FG Raum- & Infrastrukturplanung

Das Seminar behandelte aktuelle stadträumliche und freiraumgestalterische Entwicklungsprozesse in den USA vor dem Hintergrund der historischen Genese US-amerikanischer Metropolen. Im Mittelpunkt standen folgende Fragen: Welche Phasen des Wandels haben Stadtgestalt, Nutzungspraktiken und das Image US-amerikanischer Innenstädte nach dem II. Weltkrieg durchlaufen? Welche stadtpolitischen Leitbilder lagen den jeweiligen Erneuerungsphasen zu Grunde? Welche Akteure waren und sind in die Gestaltung städtischer Räume involviert? Was bedeutet „öffentlicher Raum“ unter den Bedingungen einer weitgehend durch die Mechanismen des Marktes gesteuerten Stadtentwicklung? Was bedeutet Urbanität in den USA heute? Welche Rolle spielen grüngeprägte Freiräume in diesem Zusammenhang, welche Funktionen kommen ihnen zu, welche Gestalt nehmen sie an, von wem werden sie mit welchem Interesse initiiert und unterhalten? Und wie, schließlich, drückt sich das Selbstverständnis der amerikanischen Gesellschaft und das kollektive Verhältnis zu Natur und Landschaft in gebautem Raum aus?

Ziel des Seminars war es zum einen, in zentrale Begriffe und Themen der angelsächsischen Planungs- und Architekturdiskussion einzuführen, zum anderen, konkrete Bauten und Freiräume, die im Rahmen der Exkursion im März 2010 besucht wurden, im Vorfeld kennenzulernen und zu analysieren. Das wechselvolle Verhältnis zwischen Innenstadt, städtischen Randlagen und Suburbia sowie der Wandel der Gestalt und Nutzung des öffentlichen Raumes bildeten den roten Faden der Lehrveranstaltung. Nachvollziehbar gemacht wurden der Bedeutungszuwachs des städtischen Freiraums im Zuge der Deindustrialisierung und die Revitalisierungsstrategien für US-amerikanische Innenstädte seit den 80er Jahren.