WS 14/15 Unrecht erinnern_neu

Seminar II SS 2014

Unrecht erinnern

Dr. Constanze Petrow, M.Sc. Inga Bolik

Berlin ist eine Erinnerungslandschaft. Die Vergangenheit manifestiert sich im Gebäudebestand, im Stadtgrundriss, in den Straßennamen, aber auch in Form von Denk- und Mahnmalen in großer Dichte und von bemerkenswerter künstlerischer Vielfalt. Für die politisch Verfolgten in der sowjetisch besetzten Zone (SBZ) und der DDR-Diktatur gibt es noch keinen eigenen Ort des Mahnens und Erinnerns. Die Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG) strebt die Errichtung eines nationalen Mahnmals an, es soll an zentraler Stelle in Berlin errichtet werden. Dieses Anliegen unterstützend, erarbeiteten wir Ideen für die Gestaltung eines solchen Ortes. Das beinhaltete eine Auseinandersetzung mit diesem Kapitel deutscher Geschichte, mit der gegenwärtigen Gedenkkultur und dem State of the Art der Denkmalgestaltung. Bestandteil des Seminars war eine Kurzexkursion nach Berlin.